Aiutante (Adjutant)

marcusMarcus Quadflieg

 

 
„Mein Jott, wat hat deä en Phantasie!”

 

So und ähnlich hört man es oft, wenn jemand Marcus, den Adjutanten seiner Tollität Prinz Bernd I., kennenlernt. Denn in jedem Gespräch, an dem er beteiligt ist, merkt man bald, wie Phantasie und Ideen bei ihm nur so sprießen. Egal ob über Prinz- und Hofstaatkostüme, deren Schuhe, Melodien nebst Texten für die tolle Zeit, Aktivitäten auf und neben der Bühne gesprochen wird – immer wieder staunt man und fragt sich „Wie köönt deä da nu op die Idee?!“ Die jährliche Küchenparty „Gans janz anders“, Lieder wie “Sabazzio“, “Salute, alles Jute”… , all das sind Produkte seiner sprühenden Phantasie.

 

Dabei ist Marcus im richtigen Leben eigentlich sehr bodenständig und realistisch. Beruflich führt der gelernte Orthopädietechniker das Traditionsunternehmen Leder Schuster 1884 in Düren, hat zwei süße Töchter, mit denen er sein Hobby das Reiten teilt, dies sogar sehr erfolgreich.

 

Sein „anderes“, sein “karnevalistisches Leben” wurzelt in seinen Vorfahren: Sein Großonkel war schon Jungfrau im ersten Kölner Dreigestirn nach dem Krieg 1949 und seitdem er im Jahr 2000 bei Prinz Rolf IV (Gerrards) das Öcher Schängchen verkörperte und 2003 selbst zur Tollität Prinz Marcus I. gekürt wurde, kann er „es nicht mehr lassen“. Marcus ist aus dem Öcher Karneval nicht mehr wegzudenken.

 

Kennengelernt haben Marcus und Prinz Bernd I. sich 2012, als Prinz Rainer I. (Cohnen), dessen Adjutant Marcus war, Bernd mit der Choreographie seines Prinzenspiels betraute. Schnell war für Bernd klar, dass niemand besser als Adjutant für ihn geeignet sein könnte als Marcus. Umso größer war seine Freude über die spontane Zusage und Begeisterung für die Sache, denn: Glücklich kann sich der Prinz schätzen, der ihn an seiner Seite weiß!

 

Früh übt sich: